Wissenswertes

Was bedeutet Industrie 4.0?

Den Kern von „Industrie 4.0“ bilden zwei Faktoren: Vernetzung und Selbststeuerung.
Wenn früher Maschinen in einer Fabrik zentral gesteuert wurden, werden im Zeitalter von Industrie 4.0 alle Maschinen, aber auch die Bauteile selbst, mit Sensoren ausgerüstet sein. Sie kommunizieren ständig. Nicht nur untereinander, sondern auch mit anderen Systemen: Produktion, Vertrieb, Entwicklung – alle miteinander vernetzt.

Industrie 4.0 bezeichnet also die intelligente Vernetzung von Maschinen und Abläufen mit Hilfe verschiedenster Technologie.

Warum ist Lean Management wichtig?

Der Grundgedanke von „Lean Management“ ist eine Fertigung ohne Verschwendung („lean“, aus dem Japanischen „schlank“). Lösungen für Probleme finden, verbunden mit kontinuierlicher Verbesserung. Das Lean Management zielt darauf, Probleme sichtbar zu machen anstatt sie zu verstecken. So verstanden, kann dies eine wichtige Rolle im Unternehmen einnehmen.

Dank verschiedenster Methoden, Denkprinzipien und Verfahrensweisen kann man immer auf neue interne und externe Herausforderungen flexibel, schnell und effektiv reagieren. Und das bei konsequenter Kostensenkung für die komplette Wertschöpfungskette.

Lean Management stellt ein ganzheitliches System dar, in welchem bedarfsgenaues, fehlerfreies und effizientes Produzieren, mit dem Mitarbeiter als Mensch selbst im Fokus die oberste Zielsetzung ist. Die Idealvorstellung ist jedoch nicht nur das Erreichen des Ziels, sondern die Überzeugung, dass es immer weiteres Optimierungspotenzial gibt.