Wissenwertes

Was verstehe ich unter dem „Poka-Yoke-Prinzip“?

„Poka Yoke“ kommt aus dem Japanischen und bedeutet so viel wie ‚unglückliche Fehler vermeiden‘ (poka= Irrtümer, Unachtsamkeiten; yoke = vermeiden)

Gerade in Produktionsprozessen kann dieses Prinzip kostengünstige und effektive Ansätze aufzeigen, um Fehler zu vermeiden. Ein Anstoß des Poka Yoke Prinzipes war die Erkenntnis, dass circa 30% aller menschlicher Fehler zufällig auftreten.
Vergessen, Vertauschen, fehlende Routine oder Fehlinterpretationen von Arbeitsanweisungen - das Poka Yoke Prinzip ist eine einfache Methode zur Fehlervermeidung.

Durch verschiedene Vorkehrungen sollen Fehler in der Produktion entweder von vorneherein vermieden oder unmittelbar entdeckt und korrigiert werden.
Poka Yoke unterstützt das Ziel einer Null-Fehler-Produktion.

Was bedeutet One-Piece-Flow?

Meist in Lean Production-Umgebungen, wird das Prinzip des One-Piece-Flow, auch „mitarbeitergebundener Arbeitsfluss“ genannt, umgesetzt.

Beim One-Piece Flow geht es darum, dass ein Mitarbeiter jedes Produktionsteil innerhalb eines Montageprozesses solange bearbeitet, bis dieses fertig ist.
Der Mitarbeiter startet in der ersten Zone und begleitet eine Baugruppe von Station zu Station. Sobald das Produkt fertiggestellt ist, beginnt er den Prozess wieder von vorne. Um Start- und Endpunkt einer Fertigungslinie möglichst eng aneinander zu legen wird hier oft eine u-förmige Anordnung der einzelnen Montageplätze gewählt.

Dank des One-Piece-Flow und der Mixed-Model-Production mit unterschiedlichen Varianten kann das Unternehmen flexibel auf Kundenanforderungen reagieren.

Digitalisierung in der Fertigung – wie kann ich meinen Arbeitsplatz optimieren?

Baugruppe, Arbeitsplatz, Mensch und Software verschmelzen zu einem intelligenten System und setzen die Organisation und Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette auf eine neue Stufe.

Besonders die Interaktion zwischen Menschen und Technik verändert sich durch die Digitalisierung am Arbeitsplatz und die Potenziale von „Industrie 4.0“ werden voll ausgeschöpft.

Besonders das Wissensmanagement ist ein wichtiger Treiber der Digitalisierung. Zeitarbeiter, neue Mitarbeiter, Hilfskräfte – alle müssen flexibel und effizient in den laufenden Betrieb eingegliedert werden können. Mit Hilfe von Werkerführungssystemen, Softwarekomponente wie eine Liniensteuerung oder Hardwarekomponente wie pick-by-light-Systeme werden optimale Ergebnisse erzielt.

Prozesse werden beschleunigt, fehlerfreier und effizienter.
Unsere Lösungen bieten Ihnen eine Grundlage zur Optimierung. Wir stellen den Mitarbeiter in den Vordergrund und unterstützen, entlasten und führen Ihn durch den ganzen Prozess.
Gerne helfen wir Ihnen die beste Lösung für Ihren Arbeitsplatz zu finden.