Neben dem Optimieren von Pickprozessen, kann unsere innovative Technologie auch Ihren Put-Prozess effektiver gestalten. Hierbei werden statt dem Entnahmefach, Zielplätze mit pick2light Modulen ausgestattet.

Sort2Light wird beispielsweise bei der Zuordnung von vorkommissionierter Ware zu dem jeweiligen Auftrag /Zielplätzen eingesetzt (2-stufige Kommissionierung).

Mit Sort2light FLEX möchten wir Ihre Prozesse entzerren und flexibler gestalten. Vorkommissionierte Artikel haben oftmals die unterschiedlichsten Volumengrößen. Starre Sortierstationen können den Ansprüchen meist nicht gerecht werden und Arbeitsabläufe werden durch Fehler in der Kommissionierung entschleunigt, bis gar aufgehalten.

Sort2Light FLEX bietet mit einer innovativen Rahmenkonstruktion und Wagen eine Lösung, um den Höchstmaß an Durchsatz zu erzielen. Ebenso wirkt sie sich positiv auf die Fehlerrate, sowie Klärfälle und Retourenquote aus.

Sortierstation

Wie funktioniert`s

Jede Sortierstation wird mit einem Sort2light FLEX – Rahmen ausgestattet. Dieser Rahmen wird fest an der Station montiert. Angedockt wird ein Wagen, welcher mit Fachtrennern und Magneten ausgestattet wurde. Durch Abscannen der Wagen-ID wird dieser eindeutig erkannt und dem ix.tech -System übermittelt.

An dem Rahmen werden in der Horizontale eng gerasterte pick2light-Stripes angebracht. Auf der Rückseite mit Sensoren versehen. Wird nun ein Wagen angedockt, wird mittels Magnetsensor der jeweilige Fachtrenner und somit der Lagerplatz erkannt.

Wird der Fachtrenner verschoben, so ändert sich automatisch die Position des leuchtenden pick2light Moduls. Somit ist Ihrem Mitarbeiter frei gestellt den Lagerplatz den Artikelvolumen anzupassen und den optimalen Füllgrad der Station zu erreichen.

Ist der Wagen angedockt und im Betriebsmodus kann der Mitarbeiter bis zu 3 Artikel nacheinander scannen und bekommt mit Hilfe der pick2light Modulen angezeigt, in welches Fach die Artikel einzusortieren sind und sie auftragsbezogen aufzusortieren (Ein aufleuchtendes pick2light Modul = erster Artikel, Zwei nebeneinander aufleuchtende Module = zweiter Artikel usw.). Nach einer individuell einstellbaren Zeitspanne, kann der Mitarbeiter erneut Artikel abscannen, um die vorkommissionierte Ware Schritt für Schritt vollständig zu sortieren. Scannt der Mitarbeiter neue Artikel leuchten nicht nur die neuen Lagerplätze auf, sondern die vorherige Blickfangleuchte erlischt und die Put-Information wird gleichzeitig an das Warenwirtschafts- oder Lagerverwaltungssystem übermittelt und dort direkt verbucht.

Fertig geputtete Wagen können in eine Pufferzone geschoben werden. An den Rahmen kann so ein neuer Wagen angedockt werden und der Putter weiter seine vorkommissionierte Ware aufsortieren. Pack- und Put-Prozesse sind somit voneinander unabhängig und können in verschiedenen Geschwindigkeiten abgearbeitet werden.

flexible Sortierstation

Vorteile

  • Extrem schnelle Reaktionszeit (max. 100ms)
  • Zentrale Steuereinheit versorgt bis zu drei Rahmen
  • Reduziert die Retourenquote
  • Pack- und Put-Prozess sind entkoppelt
  • Hochgenaue und dynamische Auswertung der Position der einzelnen Fächer
  • Extrem schnelle Reaktionszeit (max. 100ms)
  • Reduziert die Fehlerrate und Klärfälle